2. November 2021

2021 CSEM Digital Journey award

Zweimal CHF 100 000 für insgesamt drei Unternehmen: Schweizer Zucker und Schweizer Salinen sowie Digitel gewinnen den Wettbewerb CSEM Digital Journey 2021

Winners 2021 CSEM Digital Journey

Mit seinem Wettbewerb CSEM Digital Journey will das CSEM zwei Digitalisierungsprojekte unterstützen. Zu gewinnen sind technologisches Fachwissen und digitales Know-how der CSEM im Wert von je CHF 100 000. In diesem Jahr profitieren gleich drei Unternehmen davon: die Digitel SA, die neue Systeme zur Optimierung des Energieverbrauchs von Kälteanlagen entwickeln will, und die beiden Unternehmen Schweizer Zucker AG und Schweizer Salinen AG, die gemeinsam kandidiert haben, weil sie digitale Lösungen zur Vorhersage von Ausfällen bei Industriepumpen realisieren wollen. Die Preise wurden anlässlich der Auftaktkonferenz der von der EPFL, Le Temps, und PME Magazine organisierten Veranstaltung FORWARD übergeben.

Der 2018 lancierte Wettbewerb CSEM Digital Journey soll Schweizer KMU bei ihren Digitalisierungsprojekten unterstützen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem internationalen Markt zu erhöhen. Dieses Jahr ging ein Preis an die Digitel SA mit Sitz in Cugy (VD) und ein zweiter an die nationalen Zucker- und Salzproduzenten Schweizer Zucker und Schweizer Salinen, die gemeinsam kandidiert haben. Die beiden Gewinner können aus dem gesamten Kompetenz- und Technologiereichtum des CSEM schöpfen und erhalten eine individuelle technologische Unterstützung im Wert von je CHF 100 000.

Künstliche Intelligenz zur Erkennung von Schwachstellen an Industriepumpen

Schweizer Zucker, der Hauptzuckerlieferant in der Schweiz, beschäftigt in seinen Werken in Frauenfeld und Aarberg rund 250 Mitarbeitende, die während der Erntezeit pro Werk und Tag rund 10 000 Tonnen Zuckerrüben verarbeiten. Die Schweizer Salinen fördern, lagern und vertreiben jährlich bis zu 600 000 Tonnen Salz und stellen mit ihren drei Salinen in Schweizerhalle, Riburg und Bex die Salzversorgung der ganzen Schweiz sicher.

Mithilfe des CSEM wollen sich die beiden KMU nun einer gemeinsamen Herausforderung stellen: durch Einsatz von Datenanalyse und künstlicher Intelligenz zur Vorhersage von Ausfällen bei ihren Industriepumpen, in denen verschiedene Arten von Flüssigkeiten zirkulieren – Schweizer Zucker beispielsweise besitzt mehr als 150 Pumpen auf insgesamt 50 Kilometer Rohrleitung. Zurzeit wird der Zustand der Pumpen nicht proaktiv überprüft, das verhindert eine Früherkennung von Defekten. Schwachstellen werden daher erst spät erkannt, was zu kostspieligen Ausfällen und teuren Reperaturen führen kann.

Mit einer vorausschauenden Analyse könnten Defekte frühzeitig erkannt, Prozesse optimiert und Energie eingespart werden.

Energieverbrauch von Kälteanlagen um 5-10% senken

Das 1989 gegründete Unternehmen Digitel SA ist auf die Entwicklung und Vermarktung von Lösungen für die Regelung und Fernsteuerung von Kälteanlagen für den Lebensmittelgrosshandel, das Hotelgewerbe und die Industrie spezialisiert. Solche Anlagen sind sehr energieintensiv. In der Schweiz verbrauchen allein die Industrie, die Supermärkte und die Dienstleistungsunternehmen rund 11 000 GWh Strom, was einem Siebtel des gesamten Schweizer Stromkonsums entspricht.

Digitel hat als ersten Schritt bereits eine erste Lösung entwickelt, mit der übermässiger Stromverbrauch erkannt werden kann. Zusammen mit dem CSEM will das Unternehmen nun mithilfe künstlicher Intelligenz eine umfassende Energieeffizienzlösung auf den Markt bringen. Ziel ist es, den Endnutzern ein Werkzeug in die Hand zu geben, das den Energieverbrauch eines Anlagenparks kontinuierlich misst, Anomalien und deren Ursachen erkennt und meldet, sodass die Energiebilanz optimiert werden kann und die Kühlkette unterbuchsfrei gewährleistet ist.

Diese Lösung könnte bei den Digitel-Anlagen, die bereits im Einsatz sind, schon sehr bald angewandt werden und Energieeinsparungen zwischen 5 und 10% erzielen. 

« Für viele Schweizer KMU ist die Digitalisierung ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal im Bereich der Kundendienstleistungen. Wie die beiden Gewinner unseres Wettbewerbs zeigen, kann sie auch zur Kostensenkung beitragen, beispielsweise durch Reduzierung der technischen Ausfälle und Optimierung des Energieverbrauchs », erklärt Alexandre Pauchard, der CEO des CSEM.

Der Wettbewerb CSEM Digital Journey richtet sich an Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitenden, deren finanzielle und personelle Ressourcen oft nicht ausreichen, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu bewältigen.

Die Jury

  • Präsident: Bahaa Roustom, Head of Business Development bei CSEM Marketing & Business Development
  • Silvio Bonaccio, Leiter ETH transfer an der ETHZ
  • Nicolas Bürer, Managing Director von digitalswitzerland
  • Ursula Oesterle, Vice President for Innovation an der EPFL
  • Raphaël Rollier, Leiter Innovation und Produktmanagement im Bundesamt für Landestopografie Swisstopo
  • Robert Rudolph, Mitglied der Geschäftsleitung von Swissmem, Leiter des Bereichs Innovation und Digitalisierung
  • Christian Wasserfallen, Nationalrat
Pressemitteilung