Lebensmittel und Landwirtschaft

Lebenswichtige Ressourcen besser nutzen

Die strategische Zusammenarbeit des CSEM mit Agroscope, dem Schweizer Kompetenzzentrum für Agrarforschung, sorgt für eine optimale Nutzung der verfügbaren Flächen und Ressourcen in der Lebensmittelversorgungskette.

Nahaufnahme einer großen Menge von Weizenkörnern

Da die Weltbevölkerung weiter wächst, benötigen wir bis 2050 bis zu 70 % mehr Lebensmittel als heute. Nachdem jedoch weltweit immer weniger Ackerland verfügbar ist, benötigen wir kreative Lösungen für diese komplexe Herausforderung. Dies erfordert eine fundierte Kenntnis der Agrar- und Lebensmittelversorgungsketten sowie der technologischen Instrumente, die den grössten Nutzen bringen können.

Aus diesem Grund haben wir uns mit Agroscope zusammengetan. Gemeinsam verfügen wir über die Kompetenzen, das Wissen und die technischen Möglichkeiten, um Instrumente für die Überwachung von Feldern und Viehbeständen zu entwickeln und die Nutzung der Agrarflächen sowie die Produktion von Lebensmitteln zu optimieren.

Innovationen als Rückgrat der Lebensmittelversorgungskette

Im Rahmen unserer Zusammenarbeit entwickeln wir ein drahtloses Sensornetzwerk mit extrem niedrigem Stromverbrauch zur Unterstützung der Tröpfchenbewässerung für eine kontrollierte Bodenfeuchtigkeit in Weinbergen. Diese Technologie hilft uns bei der Entwicklung innovativer Systeme für das Entscheidungsmanagement im Ackerbau. Unsere Systeme überwachen mit selbstlernenden und neuronalen Netzen ununterbrochen die Umweltbedingungen, um dem Bedarf der Pflanzen gerecht zu werden, ohne Ressourcen zu verschwenden, beispielsweise durch Überwässerung.

Ein Traktor auf einem Feld auf dem Lande.

Bessere Landwirtschaft. Bessere Ergebnisse.

Wir verwenden auch selbstkonfigurierte drahtlose Sensornetzwerke für ein besseres Management von Viehherden. Unser System überwacht endokrin wirksame Substanzen in der Lebensmittelverarbeitung und im Abwasserrecycling. Und wir arbeiten am elektrochemischen Nachweis von Laktatdehydrogenase als Frühindikator für Mastitis und Entzündungen bei Rindern. 

Gruppe von Schweinen auf einem Feld, mit eingeschaltetem Gesichtserkennungsfilter

Ausserdem setzen wir unsere smarten Sensoren mit integrierter künstlicher Intelligenz zur Überwachung des Gesundheitszustands von Hühnern und Schweinen ein. Beschleunigungssensoren, die an den Tieren angebracht sind, werden zusammen mit einer Kamera eingesetzt, um das Verhalten zu überwachen. Zur Steigerung der Genauigkeit werden die Bilder per Datenfusion mit Audio- und Temperaturdaten kombiniert.

Treffen Sie unsere zufriedene Kunden

Thomas Anken

Teamleiter Digitale Produktion

Das Know-how des CSEM bei der Datenübertragung und beim Umgang mit Big Data war ein grosser Gewinn für das Projekt.

Logo Burkert

Frédéric Rufi

Leiter F&E Sensoren

Mit der Technologie des CSEM verfügen wir über eine einzigartige Plattform für die Trinkwasserüberwachung sowie für Industrie-, Lebensmittel- und Pharma-Anwendungen.

Logo Buhler Groupe

Mario Urbisaglia

Team Manager F&E

Als Experte für intelligente Systeme und Algorithmen war das CSEM der ideale Partner für dieses Projekt. Sie erwiesen sich als pragmatisch, flexibel – und schnell – als wir unser Konzept der Datenerfassung ändern mussten. Es war unser erstes Projekt mit dem CSEM und es wird sicher nicht das letzte bleiben.